loading

5 Tipps für mehr „Me-Time“ im neuen Jahr

Dez2 Me Time1

Ein voller Terminplan und jede Menge Verpflichtungen – immer mehr Menschen haben das Gefühl, gar keine Zeit mehr für sich selbst zu haben. Sie nehmen sich daher vor, dies im neuen Jahr zu ändern und bewusste Zeiten mit sich selbst zu schaffen. Indem wir uns selbst mehr Zeit und Aufmerksamkeit schenken, sorgen wir für mehr Ausgeglichenheit in unserem Leben. Einer der beliebtesten Neujahrsvorsätze heißt daher: mehr „Me-Time“. Doch was genau bedeutet der Begriff „Me-Time“ eigentlich und wie gelingt es, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen? Im Blogbeitrag geben wir einen Überblick und haben 5 Tipps parat, wie Sie sich mit der gewünschten „Me-Time“ im neuen Jahr etwas Gutes tun.

Die Kunst der Selbstpflege: Was ist „Me-Time“?

Ganz einfach gesagt bedeutet „Me-Time“, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Eigentlich gar nicht so schwer, doch im hektischen Alltag bleibt diese Zeit oft auf der Strecke. Täglich erfordern Verpflichtungen unsere Aufmerksamkeit. Und dann wäre da auch noch der Haushalt. Kein Wunder, dass bewusste Pausen somit oft Mangelware sind. Doch was bedeutet „Me-Time“ denn nun wirklich? Diese bewusste Zeit mit sich selbst sollte dafür reserviert sein, um sich zu erholen, aufzutanken und Dinge zu tun, die Ihnen Freude bereitet. Dabei steht die eigene Priorisierung im Fokus, da Sie Ihre eigenen Interessen stärken und sich auf Ihre Bedürfnisse fokussieren. Sehen wir uns nun im nächsten Schritt an, welche 5 Tipps Ihnen helfen können, um bewusste Zeiten mit sich selbst öfters einzuplanen.

Bewusste Zeit mit sich selbst – Tipps für mehr „Me-Time“ im Alltag:

  • Im Terminkalender einplanen: Ohne Termin funktioniert heutzutage oft gar nichts mehr. Und das trifft auch auf die „Me-Time“ zu. Ist diese nicht fix im Kalender eingeplant, finden Sie oft keine oder nur wenig Zeit dafür. Planen Sie daher regelmäßige Zeitfenster als festen Termin für Ihre „Me-Time“ im Kalender ein. Mit einem festen Ritual zu einer bestimmten Tages- oder Wochenzeit gelingt Ihre „Me-Time“ mit Leichtigkeit. Dabei ist es unwichtig, ob Sie sich Zeit unter der Woche oder am Wochenende einplanen oder ob es sich um eine Stunde oder einen ganzen Tag handelt. Vergleichbar mit Routinen, wie zum Beispiel regelmäßiger Sport, ist die einzige Voraussetzung, dass Sie sich an die Termine halten. Besonders bei Eltern mit Kindern ist dies wichtig. Denn spontan Stunden freizuschaufeln, ist meistens eher schwierig. Die Planung ist daher der erste Schritt, um sicherzustellen, dass Sie tatsächlich Zeit für sich selbst finden.
  • Selbstfürsorge priorisieren: Ein wichtiger Bestandteil von „Me-Time“ ist Selbstfürsorge. Diese umfasst Dinge wie gesunde Ernährung, Bewegung, ausreichend Schlaf und Entspannungstechniken. Indem Sie auf Ihre körperliche und mentale Gesundheit achten, sorgen Sie dafür, dass Sie die Energie und Ausgeglichenheit haben, um Zeit mit sich selbst zu genießen. Von Selbstreflexion über Achtsamkeitsübungen bis hin zu Meditationen – das Prinzip Selbstfürsorge bedeutet, sich Zeit für Dinge zu nehmen, die Ihnen dabei helfen, sich gut zu fühlen. Zusätzlich steigert das Ihre Energie und hilft dabei, Stress im Alltag leichter zu bewältigen.
  • Hobbies und Interessen entwickeln: Sie haben Zeit mit sich selbst eingeplant und wissen noch nicht genau, wie Sie diese nun auch verbringen wollen? Nehmen Sie sich bewusst Zeit, um herauszufinden, was Ihnen wirklich guttut. Folgende Überlegungen können helfen: „Welche Hobbies haben mir immer schon Spaß gemacht?“ oder „Bei welchen Interessen wird meine Leidenschaft für etwas entfacht?“ Netflix ist zwar oft die bequemste Lösung, jedoch gibt es vielfältige Möglichkeiten, um Ihre „Me-Time“ abwechslungsreich zu gestalten. Podcasts, Hörbücher, Lesen, Schreiben, Zeichnen, Basteln, Wohnung umdekorieren, Spaziergänge etc. Denken Sie darüber nach, was Sie wirklich glücklich macht oder was Sie immer schon einmal ausprobieren wollten. So verbringen Sie Ihre „Me-Time“ nicht nur mit Aktivitäten, die Sie erfüllen, sondern schaffen auch eine Quelle der Inspiration und des persönlichen Wachstums.
  • Ablenkungen reduzieren: In der heutigen Welt sind wir ständig vernetzt und verbringen unsere Freizeit häufig am Handy oder in den sozialen Medien, anstatt bewusst abzuschalten. Deshalb werden Entspannung und Selbstreflexion häufig vernachlässigt. Digital Detox ist hierbei eine beliebte Auszeit von der digitalen Welt. Eine regelmäßige, digitale Entgiftung fördert unsere Konzentration und Entspannung. Legen Sie daher bestimmte Zeiten fest, in denen Sie Ihre Geräte ausschalten. So können Sie sich besser auf sich selbst und Ihre Umgebung fokussieren.
  • Auszeiten einplanen: Pausen werden in unserer Leistungsgesellschaft immer noch als „Schwäche“ angesehen. Doch regelmäßige Auszeiten vom Alltag sind für ein ausgeglichenes und gesundes Leben essenziell. Sei es ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft oder eine entspannte Wellness-Auszeit am Wochenende – entscheidend ist nicht die Menge an Zeit, sondern die Qualität der „Me-Time“.

Mehr Me-Time: der Schlüssel zur inneren Balance

Am Anfang ist es nicht einfach, Zeit mit sich selbst zu finden, jedoch wird es mit vermehrter Wiederholung leichter. Denn sich zu entspannen, können Sie lernen – wie ein Muskel, der immer wieder trainiert werden muss. Mit diesen „Me-Time“-Tipps haben Sie nun einen Einblick bekommen, wie Sie mehr „Me-Time“ nicht nur als Neujahrsvorsatz, sondern das ganze Jahr über in Ihren Alltag integrieren können. Beginnen Sie gleich heute damit, sich einen Termin im Kalender einzutragen – Zeit nur mit sich selbst.

Zudem gehören Auszeiten vom Alltag zum Abschalten einfach dazu. Ein regelmäßiger Tapetenwechsel tut gut und hilft, den Kopf zwischendurch wieder einmal freizumachen. Ihr Körper und Ihre Seele werden es Ihnen danken. Und da ist eine kurze Auszeit im Hotel Pulverer genau das Richtige: das Hotel setzt einen Schwerpunkt auf Wellness, Entspannung und Gesundheit inmitten der Kärntner Nockberge. Und diese heilende Kraft der Natur spüren Sie auch. Genießen Sie eine kurze Auszeit vom Alltag bei wohliger Wärme in der hauseigenen Thermen- und Saunawelt des Hotel Pulverer in Bad Kleinkirchheim.

Das könnte Sie auch interessieren